Gisinger

Brennerei Schladerer stärkt den Firmensitz in Staufen – einmalige Entwicklungschance für die Stadt Staufen

Die Stadt Staufen hat 4.000 m² angrenzend an den Schladerer-Parkplatz und die Freiburger Immobiliengruppe Gisinger rund 7.000 m² östlich davon erworben, die sie gemeinsam entwickeln werden.

PRESSEMELDUNG der Schladerer GmbH

Staufen im Breisgau/Freiburg, 28. November 2016 – Die bauliche Umstrukturierung des Betriebsgeländes der Brennerei Schladerer in Staufen schreitet voran. Bereits im letzten Jahr wurde beschlossen, dass ein Teilbereich des Geländes aufgegeben wird, da dieser den logistischen Anforderungen an einen modernen Produktionsbetrieb nicht mehr entspricht. Von der baulichen Veränderung bleiben Produktion und Verwaltung und damit das klare Bekenntnis zur Heimat der Brennerei in Staufen unberührt.    

Nun wurde der Verkauf des entsprechenden Geländeteils abgeschlossen. Die Stadt Staufen hat 4.000 m² angrenzend an den Schladerer-Parkplatz und die Freiburger Immobiliengruppe Gisinger rund 7.000 m² östlich davon erworben, die sie gemeinsam entwickeln werden. Auf diesem ca. 11.000 m² großen Areal sollen Wohnungen und für die Stadt eine Gemeinbedarfseinrichtung oder ein Hotel entstehen. Über die angedachten Stadtentwicklungsmaßnahmen wird in den nächsten Monaten im Gemeinderat in Abstimmung mit der Gisinger-Gruppe beraten. Ein Bebauungsplan soll in den Jahren 2017/18 erarbeitet werden.   

„Durch den nun vollzogenen Verkauf des Teilbereichs können wir uns als produzierender Betrieb deutlich effektiver aufstellen und Prozesse anpassen. Dies hilft uns dabei, langfristig an unserem historischen Standort Staufen erfolgreich zu sein“, so Philipp Schladerer Geschäftsführender Gesellschafter der Brennerei Schladerer. „Auch nach dem Verkauf sind wir sehr an der Entwicklung dieses besonderen Geländes interessiert. Wir bleiben ja schließlich weiterhin hier in Staufen und haben ein langfristiges Interesse an einer positiven Entwicklung der Infrastruktur in Staufen insgesamt, aber auch in unserer direkten Nachbarschaft.“    

Bürgermeister Michael Benitz sieht für die Stadt zusammen mit dem Kapuzinerhofareal eine einmalige Entwicklungschance: „Durch die Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm 2016 ff. des Landes Baden-Württemberg können wir mit Unterstützung des Landes die städtischen Flächen einer sinnvollen Nutzung zuführen und städtebaulich neue Akzente setzen. Hierauf freue ich mich sehr“, so Michael Benitz.   

Die Firma Schladerer wird die Teilgrundstücke voraussichtlich Mitte 2018 an die Stadt Staufen und die Gisinger-Gruppe übergeben.